Rückbildung – Warum ohne Baby?

Die Geburt eines Kindes verändert das Leben einer Frau innerhalb von kürzester Zeit drastisch. Im Prinzip muss die Mutter mindestens am Anfang 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen. In vielen Fällen muss auch nachts gestillt beziehungsweise der Schoppen (das Fläschchen) gegeben werden, was mit der Zeit ein Schlafdefizit verursachen kann. Und die Aufgaben am Tag sind anspruchsvoll. Etwa sechs bis zehn Wochen nach der Geburt ist es in den allermeisten Fällen möglich, dass Mutter und Kind auch mal zwei, drei Stunden voneinander getrennt verbringen. In der Rückbildungsstunde kann die Mutter diese Zeit nutzen, bei Bewegung, Konzentration und Entspannung Kraft und Energie zu schöpfen und einen Moment selbstbestimmt ganz für sich zu sein, mit der Gewissheit, dass ihr Kind zuhause vom Partner oder einem Babysitter gut umsorgt wird. Am Anfang mag sich das komisch anfühlen, Trennungsschmerz kann aufkommen und frau ist vielleicht verunsichert. Die allermeisten Frauen aber schätzen diese kurze Auszeit.